Mit dem Postkartenversand vom Weihnachtsleid zum Weihnachtslied

Das neue Weihnachtslied – Serienbrief erstellen in D365 for Sales

Wir beschreiben hier, wie eine echte Weihnachts- oder Neujahtskarte mit einer Empfängeradresse und einem einem guten Wunsch bedruckt werden kann. Dabei gehen wir davon aus, dass ein Drucker zur Verfügung steht in dem die zu bedruckende Karte oder mehrer davon eingelegt werden können. Auch gehen wir davon aus, dieser Drucker vom Anwender angesprochen werden kann.

Weiter gehen wir davon aus, dass die Cloudversion von D365 for Sales zur Verfügung steht und der Anwender mit einer Sales Professional Lizenz ausgestattet ist. Sollte nicht mit Marketinglisten gearbeitet werden, ist auch eine Team Member Lizenz ausreichend.

Folgende Prozessschritte sind erforderlich

 

1) Wordvorlage erstellen Analog zum Seriendruck mit Word wird später eine CRM Vorlage erstellt. Die Datei wird heruntergeladen und in Word angepasst. Dort finden wir jetzt die CRM Felder.

Wir können Größe und die Aufteilung der Textfelder auf der Karte nach Belieben gestalten. Wir gehen der Einfachheit halber davon aus, dass wir nur den Briefumschlag bedrucken wollen.

2) Wordvorage in D365 for Sales bereit stellen Nachdem wir in Word unsere Vorlagendatei angepasst haben, laden wir die Vorlage wieder in D365 hoch.

Sie wird sich immer auf eine Tabelle – in unserem Fall den “Kontakt” beziehen. Nach der etwas aufwändigeren Vorbereitung, kann die Vorlage immer wieder neu genutzt werden.

3) Zielgruppe oder Einzelempfänger auswählen Diese Vorlage können wir für einen einzelnen Datensatz oder für eine ganze Empfängergruppe einsetzen. Sie kann auch für statischen Marketinglisten oder Kampagnen genutzt werden.

Der Serienversand kann sich entweder auf eine gefilterte Liste von Kontakten oder auf eine Marketingliste im Kombination mit einer Kampagne beziehen. Die Verwendung der Marketingliste hat den Vorteil, dass wichtige Zusatzinformationen und Kampagnenreaktionen mit erfasst werden können.

4) Nachweis des Briefversands Am Kontaktdatensatz selbst sehen wir in der Zeitachse, dass er eine Karte oder einen Brief erhalten hat.

Das Bild zeigt unsere “Weihnachtskarte”, die wir vor ein paar Jahren an unsere Kunden und Geschäftspartner geschrieben haben. Ihn wollen wir als Vorlage heranziehen.

Zunöchst laden wir uns eine “leere Vorlage” herunter. Dazu markieren oder öffnen wir einen beliebigen Kontakt. Der sich öffnende Wizzard gibt es viele Verwendungsmöglichkeiten. Im Regelfall wird es ausreichen, die Tabelle/Entität “Kontakt” und die n:1 Beziehung “Kontakt” auszuwählen. Dies hängt vom Datenmodell ihrer Firma ab.

Sie erhalten die scheinbar leere Wordvorlage. In den “Entwicklertools” sehen Sie aber beim Aufruf des XML Zuordnungsbereichs die Serienbrief Felder, die Sie benötigen. In vom Serienbrief gewohnter Weise können Sie nun die Felder im Serienbrief verteilen.

Wenn die Vorlage nun den Erwartungen entspricht, laden Sie die Vorlage wieder auf D365 for Sales hoch. Es ist der gleiche Weg, wie Angebote, Bestätigungen oder Lieferscheine als Vorlagen hinterlegt werden können.

Und hier nochmal in der Übersicht